Umsatzsteuerrückerstattungen in der EU

Für viele Unternehmen fällt in der EU Umsatzsteuer an, und die meisten Firmen wissen, dass sie rückerstattet werden kann.

Aber vor dem Hintergrund der europäischen Sparmaßnahmen, wenn Steuerbehörden nur ungern auf Einnahmen verzichten und bei nicht ordnungsgemäß gestellten Vergütungsanträgen Sanktionen ergreifen, müssen die Umsatzsteuertransaktionen richtig verstanden werden, um Rückerstattungen einfordern zu können.

Für internationale Unternehmen können in vielen Bereichen große Umsatzsteuerbeträge in der EU anfallen, beispielsweise:

  • Inländische Warenlieferungen, bei denen eine lokale Umsatzsteueridentnummer aufgrund der erweiterten Umkehrung der Steuerschuldnerschaft nicht eingeholt werden kann
  • Flächendienste
  • Werkzeugkostenanteile
  • Veranstaltungen, Konferenzen und Ausstellungen
  • Reisekosten und Spesen

2010 wurde das Vergütungssystem der EU mit dem Ziel reformiert, einige verwaltungstechnische Aspekte bei der Umsatzsteuerrückerstattung weniger aufwändig zu gestalten. Gleichzeitig wurde aber auch eine viel stärkere Betonung darauf gelegt, dass Unternehmen die Verantwortung für die Genauigkeit Ihrer Anträge übernehmen. Steuerbehörden unter Sparmaßnahmen unterziehen Ansprüche aus Verbindlichkeiten einer kritischen Prüfung, was zu Situationen geführt hat, in denen Unternehmen Umsatzsteuerrückerstattungen in Millionenhöhe wegen scheinbar belangloser Fehler verneint wurden.

Accordance: Antragssicherheit durch Analyse

Wenn in der Lieferkette die Umsatzsteuer fälschlich angelegt wurde, besteht für Unternehmen das Risiko, dass Steuerbehörden Anträge ablehnen. Daher müssen Unternehmen unbedingt darauf achten, dass die Umsatzsteuer von Anfang an richtig berechnet wurde.

Die Dienstleistungen von Accordance im Bereich Rückerstattung der Umsatzsteuer umfassen:

  • Verfahren unter der Aufsicht erfahrener Steuerberater
  • Rechnungsprüfungen
  • Vollständiger Service zur Verarbeitung und Einreichung von Umsatzsteueranträgen
  • Unterstützung nach dem Einreichen