Belgien | Vierteljährliche Umsatzsteuervorauszahlungen enden am 1. April 2017

Der belgische Finanzminister Johan Van Overveldt hat bekannt gegeben, dass Steuerzahler, die derzeit vierteljährliche Vorauszahlungen der Umsatzsteuer tätigen, dies ab dem 1. April 2017 nicht mehr tun müssen.

Stattdessen wird eine Vorauszahlung für das 4. Quartal am 20. Dezember fällig, welche genauso hoch ausfällt, wie die gezahlte Umsatzsteuer im 3. Quartal.

Derzeit sind Steuerzahler, die vierteljährliche Umsatzsteuererklärungen einreichen, dazu verpflichtet, monatliche Vorauszahlungen zu leisten. Jede Vorauszahlung beträgt ein Drittel des Umsatzsteuerbetrages, der im vorherigen Quartal fällig wurde.

Dieser Ablauf hatte deutlichen Einfluss auf den Cashflow der Steuerzahler. Außerdem stellte die Vorgehensweise eine verwaltungstechnische Belastung für das belgische Finanzamt dar.

Wichtig ist, dass Unternehmen, die ihre Umsatzsteuererklärungen quartalsweise einreichen, im Februar und März 2017 noch immer Vorauszahlungen leisten müssen. Diese neue Maßnahme gilt erst ab dem zweiten Quartal 2017.